Nach Windows-10-Update druckt mein Drucker nicht mehr

(s. Link: Wir zitieren hier stellvertretend, am 27. Juli 2022, 9:30 Uhr, Oliver Nickel)

Microsoft veröffentlicht im Juli Windows-10-Update und macht Drucker unbenutzbar.
Das Windows-10-Update KB5015807 sorgt bei einigen Kunden für Probleme. Es werden neue Druckereinträge angelegt und das Drucken verhindert.

Nachdem Microsoft das Update KB5015807 für Windows 10 21H2, 21H1 und Windows Server 20H2 herausgebracht hat, gibt es einmal mehr Probleme mit einigen Drucker-Set-ups. Kunden berichteten schon kurz nach der Installation von teilweise doppelt eingerichteten Druckern in der Übersicht. Diese werden für gewöhnlich dann als Copy1 gespeichert.

„Die normale Druckernutzung kann unterbrochen werden, was zu einem Ausfall des Druckvorgangs führt“, schreibt Microsoft nun in einer Infobox. Es soll dabei auch Applikationen geben, die mit einem Drucker nicht mehr richtig kommunizieren können, wenn sie sich auf die neu erschienenen Drucker (Copy1) beziehen. Es ist relativ einfach herauszufinden, ob das eigene System davon betroffen ist. Innerhalb der Einstellungen können Kunden installierte Drucker einsehen. Über die Druckereigenschaften lassen sich etwa Testseiten drucken, um die Funktionsfähigkeit der Drucker zu prüfen.

Probleme mit dem IE-Modus in Edge

Existiert dort zudem der genannte Copy1-Eintrag, kann dieser auch gelöscht werden. Microsoft empfiehlt zudem ein Treiberupdate, wenn Drucker nicht mehr ansprechbar sind. Typischerweise bieten Hersteller auf ihren Support-Webseiten proprietäre Treiber an. „Wir untersuchen derzeit eine Lösung des Problems und werden ein Update bereitstellen, sobald weitere Informationen verfügbar sind“, schreibt Microsoft in der Infobox. Allerdings kann das noch ein wenig dauern.

Microsoft beschreibt ein paar weitere Bugs, die mit dem Update KB5015807 auftreten können. Unter anderem könnten IE-Mode-Tabs in Microsoft Edge nicht mehr funktionieren, wenn die besuchte Seite Dialogboxen anzeigt und die Methode Windows.focus aufrufen.

Zum Artikel auf golem.de